Ruhrradweg

Der Ruhrradweg geht von Winterberg bis Schwerte. Die Quelle der Ruhr liegt in 666 m Höhe in der Nähe von Winterberg und mündet bei Duisburg in den Rhein. Der Ruhrradweg bietet einem Radfahrer eine Radreise auf der sich die schroffen Gegensätze der Natur hautnah erleben lassen.
Am ersten Tag der Tour fährt man von Winterberg bis Meschede. Auf dem Ruhrradweg erwartet den Radfahrer eine idyllische Landschaft geprägt von engen Tälern zwischen steil aufragenden Höhen, zwischen denen sich aus einem Rinnsal die Ruhr allmählich zum Bach und später in einen Fluss entwickelt. Winterberg hat zu jeder Jahreszeit einiges zu bieten. Die Beschilderung ist in diesem Teil des Ruhrradweges etwas dürftig. Nach einigen Wirrungen kommt man in Meschede an wo es sich sehr gut übernachten lässt
Tag zwei führt von Meschede nach Schwerte. Wohngebiete und Gewerbegebiete werden durchquert und werden von gut beschatteten, schönen Waldstücken abgewechselt. Die Ufer der Ruh werden von rot blühenden Pflanzen dicht bewachsen. Diese Passage, führt vorbei am Segelflugplatz Oeventrop. Hier werden die Radler mittels Netze gegen vielleicht herabfallende Flieger provisorisch geschützt.. Bis zur Rumbecker Brücke ist dieser Abschnitt ein echter Genuss für jeden Radler.

Der Ruhrradweg kurz gefasst:

Die Route wird Ruhrradweg oder Ruhrtal-Radweg genannt. Start ist bei Winterberg das am Fuß vom Kahlen Asten liegt. Die Bahnanreise geht von Dortmund über Bestwig bis Winterberg. Die Länge des Ruhrradwegs beträgt ca. 275 km. Die Entfernung der ersten Etappe von Winterberg bis Meschede beträgt 55 km. Die zweite Etappe von Schwerte über Mülheim bis Duisburg-Ruhrort 210 km. Der Schwierigkeitsgrad: im oberen Teil vom Ruhrradweg und nahe Meschede sind mehrere kräftige Steigungen, danach ist die Tour durchweg leicht zu fahren. Zum Übernachten findet ein Radfahrer ausreichend Quartiere für jeden Geschmack.

Mit dem Zweirad auf dem Ruhrtalradweg:

Schreibe einen Kommentar